Dorntherapie

Die Dorntherapie wurde entwickelt von Dieter Dorn aus  Memmingen.

Zur sanften Behandlung der Wirbelsäule und der Gelenke unter Mitarbeit der Patienten bei Schmerzen,  Blockaden,  Verspannungen oder Empfindungsstörungen.

Mit der Dornmethode werden – immer in der Bewegung,  nie statisch – Knochen in ihre richtige Position gebracht und die entsprechenden Bänder durch Selbsthilfeübungen gefestigt.

Essentiell ist die Mitarbeit der Patienten – auch anhand erlernter Übungen, die regelmäßig daheim durchgeführt werden sollen.

Erwünscht ist ein harmonisches Gleichgewicht von Knochen,  Bändern, Sehnen und Muskeln. Der Körper soll in die Lage versetzt werden erhöhte Spannungen,  hervorgerufen durch Fehlstellungen, selber zu korrigieren.

Bestehen diese Fehlhaltungen über einen längeren Zeitraum und haben sich allmählich aufgebaut, speichert unser Gehirn diese als „normal“ ab. Das bedeutet, selbst nach erfolgreicher Korrektur durch Anwendung der Dornmethode kann es sein,  dass durch entsprechende Impulse des Gehirns der Körper wieder zurück in seine gewohnte Fehlstellung gleitet. Meistens sind deshalb 3-4 Behandlungen in ca. 14-tägigem Abstand erforderlich für ein stabiles Ergebnis.

Eventuell ist eine ergänzende Behandlung durch Techniken der Dorsana-Methode, Schröpfmassage,  Phyto-, oder Homöopathie,  Bachblüten hilfreich.